Weihnachtsbäckerei - Vegane Plätzchen leicht gemacht

vegane Plätzchen zu Weihnachten
@ Nitr/Shutterstock

Was wäre der Dezember ohne Plätzchen? Gestehen wir es uns ruhig ein: Nichts.

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit, und unsere Herzen schlagen höher, wenn der Duft frisch gebackener Kekse durch das Haus zieht.

 

Die jährliche Weihnachtsbäckerei ist Tradition und so hat der ein oder andere sicherlich seine Lieblingsrezepte mit tierischen Produkten, auf die er nicht verzichten mag.

1. Alternative zum Ei: Leinsamen sind ein fantastisches Bindemittel. Um ein Ei zu ersetzen, mischt man einen Esslöffel gemahlener Leinsamen mit drei Esslöffeln Wasser.

 

Für Rührteige eignen sich außerdem Apfelmus oder Bananen.

 

2. Alternative zur Butter: Hier greifen wir ganz einfach zur Pflanzenmargarine. Achtung: In einigen Margarinen steckt Molke oder Gelatine!

 

3. Alternative zur Milch: Von Dinkelmilch bis Sojamilch - für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Praktisch: Die Soja-Vanille-Milch verleiht zusätzlich eine milde süße Note.

 

4. Alternative zu Joghurt, Quark und Frischkäse: Biomärkte und auch mittlerweile die meisten Supermärkte führen Produkte auf beispielsweise Soja-, Lupinen- oder Kokosbasis in ihrem Sortiment, sodass auch hier ein breites Spektrum an Geschmack zur Verfügung steht.

 

Für alle (noch) Unentschlossenen: Ich habe einige vegane Plätzchenrezepte für euch ausgetestet und hier die Crème de la Crème für euch zusammengefasst.

 

Vanillekipferl

Man nehme:

         150gr Mehl (für die gesündere Variante Dinkelmehl)

         35gr Zucker

         1/2 Päckchen Vanillezucker

         110gr Pflanzenmargarine

         50gr gemahlene Haselnüsse oder Mandeln

         3 Esslöffel Pflanzenmilch (z.B. Haferdrink)

 

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Zutaten zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Anschließend wird der Teig portionsweise zu fingerdicken Hörnchen geformt.

Kipferln vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für 10-15 Minuten lang backen.

Die noch heißen Kipferln großzügig mit einer Mischung aus Puderzucker und Vanillezucker besieben und das Gebäck abkühlen lassen.

Walnussplätzchen

Man nehme:

         125gr Weizenmehl

         100gr gemahlene Walnüsse

         90gr Pflanzenmargarine

         50gr Zucker

         2,5 Esslöffel Pflanzenmilch

         5gr Kakaopulver

         ½ Teelöffel Vanillezucker

         1 Prise Salz

         75gr dunkle Kuvertüre

         Orangen-Glitzerzucker und Walnussstückchen (optional)

 

Mehl, Walnüsse, Zucker, Kakao, Vanillezucker sowie Salz vermischen.
Anschließend die Pflanzenmargarine sowie die Pflanzenmilch hinzufügen und alle Zutaten zu einem Teig verkneten.

Den Teig sodann für ungefähr 2 Stunden zum Ruhen in den Kühlschrank geben.

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und ausstechen.

Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für 10-12 Minuten in den Ofen geben, bis diese hellbraun sind.

Nachdem die Kekse abgekühlt sind, Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und diese auf einer Unterlage über die Walnussplätzchen geben.

Optional kann man vor dem Aushärten der Kuvertüre Orangen-Glitzerzucker und Walnussstückchen über die Plätzchen streuen.

Energiekugeln Dattel-Orange

Man nehme:

         20 entsteinte Datteln (diese mindestens 1 Stunde in Wasser einweichen)

         3 Esslöffel gemahlene Haselnüsse

         2 Esslöffel gemahlene Mandeln

         geraspelte Schale einer Bio-Orange

         1 Esslöffel Rosinen

         großzügige Messerspitze gemahlene Vanille

         ½ Teelöffel Zimt

         ½ Teelöffel Kardamom

         Kakaopulver (optional)

         Kokosflocken zum Ummanteln

 

Datteln absieben und diese in den Mixer geben.

Nach und nach die weiteren Zutaten hinzufügen und zwischendurch abschmecken.

Die Masse sollte leicht klebrig sein und sich gut formen lassen.

Bei Bedarf ein wenig Leitungswasser beifügen.

Masse zu Kugeln formen und in den Kokosflocken wenden.

Viel Spaß beim Nachbacken und Schlemmen!